Hirsch

-

Der verbreitete Rothirsch ist vor Fallow und Sika der grösste seiner Art. Die meisten Kenner bevorzugen den Sika-Hirsch, dem ein milder Geschmack nachgesagt wird, der an zartes Rindfleisch erinnert. Sowohl Fallow wie auch Rothirsch sind ebenfalls eine gute Wahl. Gut abgehangenes Wildfleisch hat immer einen sehr milden Geschmack.
Bei der Zubereitung behandeln sie die verschiedenen Schnitte am besten wie zartes Rindfleisch. Da Wildfleisch grundsätzlich eher mager ist, können sie kürzere Kochzeiten vorsehen, damit die Köstlichkeit nicht zu trocken wird.

Wildschwein

-

Wildschwein hat das ganze Jahr Saison. Wildschwein und Schweinefleisch haben einen ähnlichen Geschmack, wobei jedoch das Fleisch vom Wildschein deutlich weniger Fett hat. Das Fleisch hat einen milden Geschmack und weist eine feine Textur auf. Wildschwein hat keinen ausgeprägten Wildgeschmack. Es ist einfach zu kochen. Die verschiedenen Schnitte sollten in der Küche genau gleich behandelt werden wie die Zubereitung von Schweinefleisch, jedoch solle das Fleisch, aufgrund des niederen Fettgehaltes weniger lange gekocht oder gebraten werden.

Reh

-

Reh hat im Vergleich zu anderem Wildfleisch hat einen etwas stärkeren Geschmack und sollte nicht zu lange abgehängt werden. Wenn es richtig produziert wird, ist das Fleisch sehr mild und zart. Um den frischen Charakter des Fleisches zu bewahren sollte maximal Medium gekocht werden (Tip: Medium rare). Wild vom Reh kann mit stärkeren Aromen wie asiatischen Gewürzen und Ölen gepaart werden. Zubereitet im Wok oder leicht geräuchert mundet es auch in einem Sommersalat wunderbar.

Wild im Vorteil

Mufflon

-

Als Mufflon wird eine Art von wilden Schafen bezeichnet. In der Tat ist es eine von den zwei Rassen, von denen alle modernen Hausschafe abstammen sollen. Wie bei Schafen, je jünger das Tier, desto feiner der Geschmack. Viele Kenner behaupten, dass das Fleisch des sehr jungen Mufflons eines der besten Wildfleischsorten ist.

Hasen

-

Hasen leben in offenem Grasland und ernähren sich von Gras und Kräutern. Das Fleisch ist fettarm und zart – mit einem etwas stärkeren Geschmack als Kaninchen. Aus diesem Grund wurde Hase historisch mit Weinen oder in Eintöpfen gekocht. «Hasenpfanne» ist in Frankreich sehr beliebt. In Deutschland ist der Hasenpfeffer» hoch im Kurs.

Fasan

-

Fasan kann auf die gleiche Weise wie Hühnchen zubereitet werden. Das Fleisch ist sehr mager, zart und mild im Geschmack. Es ist ein vielseitiges Fleisch – sehr schmackhaft in Suppen und Eintöpfen. Pan gebratene Fasanenbrust im Speckmantel, mit einem milden Käse gefüllt, ist ein wunderbarer Genuss. Fasanenbrust kann auch für asiatische Pfannengerichte verwendet werden. Leicht geräuchert sind sie eine interessante Alternative zu Hühnchen in einem Sommersalat.